Presseberichte im Detail (Quelle: Zeitschrift ihk.wirtschaft)

Bis zur Decke nasses Haus mit Patent trockengelegt

April 2018

Haustrockenlegung mit Matrolan in Kreischa
ihk.wirtschaft 04/2018

Diplom-Ingenieur war von Anfang an von patentiertem Verfahren ohne Bauaufwand überzeugt!

Diana und Mathias Riedel aus Kreischa waren gezwungen zu handeln: Bis in eine Höhe von etwa 2,5 Metern waren Mauern

des von ihnen erworbenen Altbaus in Kreischa teils regelrecht nass. Die Riedels nutzten dafür ein seit Jahrzehnten angewandtes patentiertes Verfahren. Von da an bekam die Familie in dem einstigen Bäckereigebäude auch den massiven Schimmelbefall bei der Sanierung in den Griff.

Mathias Riedel: „Seit Monaten wohnen wir jetzt in unserem Haus, das zirka 1880 gebaut wurde. Wir sind sehr, sehr zufrieden mit unserer Entscheidung! Jährlich erfolgt eine Messung der Restfeuchte. Der Fortschritt ist für uns außergewöhnlich spürbar. Anfangs konnte ich mir kaum vorstellen, dass es tatsächlich so prima funktioniert.“

Zahlreiche Referenzobjekte kann die Bausanierungsfirma Groß, die MATROLAN® in dem Gebäude installierte, vorweisen. Darunter sind nicht wenige öffentliche Auftraggeber. Das gab den Hausbesitzern zusätzlich Sicherheit, sich für diese rein physikalisch wirkende Trockenlegungsvariante zu entscheiden. Auch das Preis-Leistungsverhältnis überzeugte die Riedels schnell. Denn vorab hatten sie alternative Lösungen nachgefragt und geprüft.

Haben Sie vielleicht ähnliche Probleme in Ihrem Haus – stetig unangenehm moderigen Geruch oder sogar Schimmel? Dann rufen Sie doch einfach an und lassen Sie sich von der Firma Groß für Ihr Haus ein Angebot erstellen und überzeugende Referenzen vorlegen. Oder vereinbaren Sie zügig einen Termin bei Ihnen vor Ort.

 

 

Zurück